Ist die romantische Liebe noch zu retten? (16)

Einbettungscode ist gesperrt, bitte hier ansehen:

Text:

Verlaß mich nicht
Man muss vergessen
Man kann vergessen
Jeden Tag und Ort
Vergiss die Zeit
Unserer Irrungen
Und Verwirrungen
Die verlorene Zeit
Man kann sie betörn
Lass die Fragen ruhn
Nach dem Warum
Die das Glück zerstörn
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht

Schau
Ich schenke dir
Perlen aus Regen
Aus einem Land
Wo der Regen nie fällt
Ich durchkreuz die Welt
Bis nach meinem Tod
Und bedecke dich
Mit Gold und Licht
Es gibt einen Beginn
Wo nur Liebe ist
Wo du Herrin bist
Eine Königin
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht

Verlaß mich nicht
Und ich öffne dir
Jede Tür
Mit dem Zauberwort
Ich erzähle dir
Von dem Liebespaar
Das vertrieben war
Und zurückgeführt
Ich les dir die Hand
Von dem König der
Gab sein Leben her
Weil er dich nie fand
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht

Man hat oft erlebt
Dass ein Vulkan
Dessen Feuer zerrann
Neu zu flammen begann
Und die Erde grünt
Neues Leben beginnt
Aus verbranntem Stein
Wie im schönsten Mai
Und die Nacht erscheint
Weil der Himmel loht
Weil das Schwarz und Rot
Sich aufs neue vereint
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht

Verlaß mich nicht
Und ich sag nichts mehr
Und ich klag nicht mehr
Such mir einen Ort
Will dich nur noch sehn
Will dich sprechen hörn
Singen lachen hörn
Will dich tanzen sehn
Will dich lächeln sehn
Lass mich Schatten sein
Schatten deines Schattens sein
Schatten deines Hundes
Schatten deiner Hand
Lass mich Schatten sein
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht
Verlaß mich nicht

(Jacques Brel, dt. Übersetzung: Klaus Hoffmann, André Schneider, Monstro)

Werbeanzeigen
Ist die romantische Liebe noch zu retten? (16)

9 Gedanken zu “Ist die romantische Liebe noch zu retten? (16)

  1. jaja, die liebe bewahrt erinnerungen bzw. steht dem vergessen und der vergesslichkeit oder noch schlimmer der verdrängung entgegen… vielleicht weil sie, wenn auch negatives so doch immer auch ‚vergebung – verzeihen – und gnade‘ mit sich bringt und damit eine qualität menschlicher begegnung schafft, die mittlerweile noch nicht mal mehr in der sog. ‚liebesbeziehung‘ ein exklusivrecht besitzt. auch dort wird mittlerweile LEIDER viel zu oft ‚abgerechnet‘ – nichts, was den verfall verhindert.

    mir gefällt v.a.d. die zeile „Lass mich Schatten sein
    Schatten deines Schattens sein
    Schatten deines Hundes
    Schatten deiner Hand
    Lass mich Schatten sein“

    wobei mich der schatten deines hundes wieder an ein anderes lied erinnert…..

    lg

    Gefällt mir

    1. an welches?

      „nichts, was den verfall verhindert“ – genau so ist es. Auch für die Person, die in Brels Lied fleht und bittet und versucht, mit poetischen Bildern vergangene Zeiten zu beschwören, ist es wohl vorbei, und wenn sie noch so sehr auf den Knien rutscht, sich klein macht, sich fast im Schatten selbst zum Verschwinden bringt, es wird nichts nützen: Der oder die andere ist wahrscheinlich schon weg, die Liebe erloschen.
      Das kommt im Idealplan der romantischen Liebe eigentlich nicht vor: Wenn die Beziehung scheitert, dann weil sie nie echt war (also war Betrug im Spiel), oder weil einer der beiden verstirbt (z.B. in Titanic), aber dann stirbt natürlich nicht die Liebe, die währet ewiglich.
      Wie weh das tun kann, wenn man die Liebe des oder der anderen verliert, die Verzweiflung, die so empfunde Unwürdigkeit des Daseins – das bringt Brel auch mimisch sehr gut zum Ausdruck (der kennt, wovon er singt). Und weil das kaum auszuhalten ist, geht die Trauer über den Verlust wahrscheinlich ihren Gang, sie wird zur Wut, die Abrechnung kann beginnen, sie gibt die Möglichkeit, sich zu distanzieren. Eine ganz schlechte Lösung ist das natürlich, aber sie kann entstehen, weil schon die Voraussetzungen falsch waren: Es ist KEIN Bestandteil der leidenschaftlichen Liebe, ewig zu währen, sondern, ganz im Gegenteil, bei den meisten ist ihre Dauer begrenzt, Fachleute sprechen von unterschiedlichen Zeiträumen bis zu vier Jahren. Wenn man das von vornherein wüßte, fiele einem das Verzeihen vielleicht leichter …

      LG

      Gefällt mir

      1. was mich immer wundert ist, dass erst ‚alles‘ und dann ’nichts‘ mehr ist. dieser gefühlssturz kommt mir höchst verdächtig vor. klar, sex vernebelt für kurze zeit die sinne, aber das hat damit nichts zu tun. auch das mit der ‚treue‘ halte ich nur für ‚tarnung‘. die vorstellung der ‚romantischen liebe‘ spielt nur die funktion eines lückenbüssers in einer emotional verarmten welt. sie wirkt sozusagen als kitt/leim/schmiere im emotionalen getriebe. mit ihrer hilfe wird ‚der andere mensch‘ funktionalisiert und ja, ich denke, auch wenn es hart ist ‚missbraucht‘.

        mir sind auf dauer angelegte freundschaften mittlerweile lieber, als ‚liebesschwüre‘ für die ewigkeit.

        ach ja, du wolltest wissen, um welches andere lied es sich gehandelt hat: um ‚gundog‘ von skakalak…

        zeit: 0025.44

        😉

        lg

        Gefällt mir

        1. ja, ich hab auch schon gedacht, daß die Voraussetzung für eine gelingende Liebesbeziehung die ist, daß man auch gut ohne auskommen könnte. Ich glaube aber nicht, daß man ganz darauf verzichten muß: Wenn man sich über den Hintergrund im Klaren ist, kann das doch eine ganz lustvolle, spannende und bereichernde Angelegenheit sein. Wenn man Liebesbeziehungen aktiv und dynamisch lebt, im Bewußtsein all der Fallen, die da lauern, kann es funktionieren – oder, von Fall zu Fall, auch nicht, aber das ist eben das Lebendige daran.
          Meine besten Freundschaften sind die mit Exfreundinnen, ich möchte keine Erfahrung mit ihnen missen, auch wenn es nicht immer einfach war.
          Die Musik (danke für den link) … oh je … ist nicht so mein Fall, aus dem Text werde ich leider nicht klug, Leo weiß auch nicht, was ein ‚gundog‘ ist – aber macht ja nix 🙂

          Liebe Grüße

          Gefällt mir

  2. irgendwie passend. ich war gerade mit einer freundin in der kneipe, dort trat -unverhofft- ein duo aus amsterdam auf, der mann am akkordeon und die frau sang, zumeist auf französisch und teils niederländisch. einige lieder kannte ich von edith piaf (den kinofilm über piaf fand ich übrigens sehr gut).
    brels gesang gefällt mir auch gut.
    gruß quasar

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.